Wichtige Informationen

Hervorgehoben

Velo-Ferien am schönen Gardasee 10. – 16. September 2017
Erleben Sie herrlich schöne Velo-Ferien in einem guten 4****Hotel am 
Gardasee. Mit einem “normalen” Fahrrad oder einem E-Bike lernen Sie die die Umgebung des Gardasees und der Region Verona kennen. Zur Zeit hat es noch 3 freie Plätze.

Neuerungen ab dem 1. Januar 2017
Teilnahmebegrenzungen: Für einzelne Anlässe ist eine maximale Teilnehmerzahl festgelegt.
Wochentagen:
Zum Teil finden Anlässe auch an Wochentagen statt.
Übernachtungen:
In der Regel in Pensionen oder Hotels.
Wanderungen:
Sind in der Regel weniger anspruchsvoll – ohne Geröllhalden.
Spontan-Anlässe: Nebst den Anlässen im Jahresprogramm werden weitere Anlässe auf dieser Homepage oder auf Facebook (Erlebnisse) angekündigt – in der Regel eher kurzfristig.
Motto: Genussvoll Erlebnisse geniessen.

Freie Plätze:
Velo-Ferien Gardasee: 1. Gruppe ausgebucht; 2. Gruppe 3 Plätze verfügbar
3-Tages-Wanderung Westschweiz: ausgebucht!
Winterliche Abendwanderung am 09.12.17 (neu im Programm – Details folgen)
Es werden für alle Anlässe Wartelisten geführt.

 

Wanderung Creux du Van

Bei herrlichem Frühlings- oder gar schon Sommerwetter besuchte Erlebnisse im Neuenburger Jura den Creux du Van und erlebte einen wunderschönen Wandertag. 

25 Wandersleute fuhren am Sonntag, 22. Mai mit der Bahn via Zürich nach Neuenburg und von dort mit dem Bus als Bahnersatz nach Noiraigue ins Val de Travers. Nach einer kurzen Information in Noiraigue zur Wanderung begann diese dann hinauf zum Rand des Creux du Van. Der Aufstieg begann nur wenig ausserhalb des Dorfes Noiraigue, welches zwischen steilen Bergflanken liegt. In etwas mehr als 1 Stunden erreichte die Gruppe den Bauernhof „Les Oeillons“ und hat bereits 300 Höhenmeter zurückgelegt.

Erika + Thomas

Erika + Thomas

Von dort aus folgte der weitere Aufstieg auf einem schmalen und recht steilen Bergpfad durch den Wald und vorbei an sehr schön blühenden Blumen. Nach etwas weniger als einer Stunden und weiteren 350 Höhenmeter war der Rand des imposanten Naturereignis erreicht. Natürlich wurden hier die ersten Fotos geschossen und viele Wanderer waren von der Naturschönheit fast überwältigt. Nach einer kurzen Rast führte die Wanderroute nun dem „Abgrund“ entlang weiter hinauf nach Le Soliat, mit 1’463 m.ü.M. dem höchsten Punkt der Wanderung und zum Pick-Nick. Auf dem Weg entlang des Creux du van zeigten sich im Osten der Bieler- und Neuenburgersee, im Norden die Ebene des Juras Richtung La Chaux-de-Fonds und gegen Süden die imposanten und immer noch verschneiten Alpen.

Frisch gestärkt folgte die zweite Etappe der Wanderung zuerst weiter dem „Kraterrand“ entlang dann über eine schöne Alpweide und vorbei an zwei grossen Schneefelder zur Alpwirtschaft „La Grand Vy“. Nach einem feinen Kaffee und etwas Süssem begann dann kurz vor 14 Uhr der Abstieg hinunter nach Noiraigue. Dieser Abstieg begann zuerst auf einem breiten Fahrweg und wurde später dann auf einem schmalen und recht steilen Bergweg fortgesetzt. Nach weniger als 2 Stunden traf die ERLEBNISSE-Gruppe in Noiraigue ein und hatte noch genügend Zeit im Dorfrestaurant etwas zu trinken und die Sonnen zu geniessen.

Entlang dem Abgrund

Entlang dem Abgrund

Die „Umrundung“ des Creux du Van“ war eine unglaublich schöne und eindrückliche Tour, aber sie war wegen der grossen Höhendifferenz recht anstrengend – und das alles bei sehr warmem Wetter und viel Sonnenschein, Vor allem auch der Abstieg ging nicht bei allen so spurlos vorbei oder machte sich erst am Tag danach so richtig bemerkbar.

Die in diesem Gebiet „wohnenden“ Steinböcken konnten wir nicht sehen, ein kleines Rudel von Gemsen war aber ebenfalls ein lohnender Anblick und rundete das Erlebnis eindrücklich ab.

Der Rückweg ab Noiraigue nach Neuenburg begann wieder mit einer Busfahrt, die uns allen ebenfalls in Erinnerung bleiben wird. Unser Bus, in welchem die Luft immer heisser und dicker wurde fuhr durch alle Dörfer und es wollte einfach nicht vorwärts gehen. So kam es so, dass unser Zug natürlich ohne uns nach Zürich fuhr und wir leicht verspätet dann auch nach Hause fahren konnten. Nach Hause mit vielen guten und eindrücklichen Bildern von dieser herrlichen Bergwanderung.